Für Respekt und Sicherheit – gegen sexualisierte Übergriffe im Sport Am 15. März 2019 fand in Salzburg, Hotel Europa, ein Workshop zum Thema ° Für Respekt und Sicherheit – gegen sexualisierte Übergriffe im Sport° unter der Leitung von Frau Bettina Kratzmüller statt. Unsere Obfrau Katerina Peltz nahm an diesem Workshop teil und ist somit erste Ansprechpartnerin im Verdachtsfall. Der ÖBSV und somit auch der OÖBSV hat 2019 als Schwerpunktjahr gegen sexualisierte Gewalt ausgerufen. Wir setzen uns mehr denn je für den wertschätzenden Umgang mit den Sportlerinnen und Sportlern und gegen jede Form der Diskriminierung und des sexualisierten Missbrauchs ein. Der OÖBSV schließt sich mit seinen geplanten Maßnahmen einer Initiative der BSO zur Prävention sexualisierter Gewalt (PSG) im Sport an. Wir werden unter dem Slogan „Für Respekt und Sicherheit“ eng mit dem Verein 100% Sport und der vom Sportministerium eingesetzten Arbeitsgruppe PSG zusammenarbeiten.

Der OÖ. Behindertensportverband verurteilt jegliche Form von Gewalt, unabhängig davon, ob sie körperlicher, seelischer oder sexualisierter Art ist. Der OÖ. Behindertensportverband und seine Mitglieder verpflichten sich, - keinerlei physische oder psychische Gewalt anzuwenden (insbesondere keine sexuelle Gewalt oder sexualisierte Übergriffe in Worten, Gesten, Handlungen und Taten), - die persönlichen Grenzen und individuellen Empfindungen zu Nähe und Distanz zu achten und sich dementsprechend respektvoll zu verhalten. - die im OÖ. Behindertensportverband gültigen Regeln in Hinblick auf den Schutz der Privatsphäre, die Kommunikationskultur, das 6-Augen Prinzip bzw. das Prinzip der offenen Tür einzuhalten.

Kontakt

Tegetthoffstrasse 26

4020 Linz

MAIL: office.ooebsv@liwest.at

TEL: +43 732 / 652842

FAX: +43 732 / 652844

Bürozeiten

MO:                            08:00 - 13:00

MI:                             08:00 - 13:30 

DO:                            08:00 - 13:00  

oder nach Vereinbarung

Link zur Startseite - OÖBSV Logo

Alle Fotos auf der Homepage sind mit Einverständnis der gezeigten Personen veröffentlicht.

Foto-Credit: Klaus Althuber / OÖBSV